Startschuss fürs neue Mobilitätskonzept des Landkreises ist erfolgt

Meldung vom 04.08.2020

Mit einer hochmodern ausgestatteten Mobilitätszentrale im Kronacher Bahnhof sowie 21 großen sowie 16 kleinen und vor allem eigens neu angeschafften Bussen ist der Landkreis Kronach in eine neue Dimension des öffentlichen Nahverkehrs vorgestoßen. Unter dem Dach des Landkreises wird nun nicht nur der öffentliche Personennahverkehr organisiert, sondern zudem auch noch die Schülerbeförderung geleistet. Eine bessere Auslastung der Busse, Vermeidung von Doppelfahrten und damit nicht zuletzt auch ein wertvoller Dienst an der Umwelt sind wichtige Punkte des neuen Mobilitätskonzeptes. Im Mittelpunkt steht aber natürlich die Verbesserung der Mobilität der Bürger im Landkreis.

Die Busse auf den acht Hauptlinien fahren nun häufiger als in der Vergangenheit. Daraus resultieren mehr Fahrten am Abend und an den Wochenenden. Für weitere Qualitätssteigerungen sorgen zusätzliche Verbindungen in den Landkreis Hof und ab September auch in den Landkreis Coburg. Nicht zu vergessen ist das neue Rufbussystem, mit dem nahezu jeder Winkel des Landkreises angefahren werden kann.

Beim offiziellen Startschuss auf dem Kronacher Schützenplatz mit gleichzeitiger Präsentation neuer Busse sprach Landrat Klaus Löffler von einer neuen Zeitrechnung und einem weiteren Mosaikstein in der Weiterentwicklung des Landkreises. In Sachen Mobilität dringe man in eine völlig neue Dimension vor. Der Landrat rief die Bevölkerung auf, das neue Konzept auf Herz und Nieren zu prüfen. Zugleich bat er um Verständnis, wenn es an der einen oder anderen Stelle noch etwas knirschen werde. Auch deshalb habe man sich für eine fünfwöchige Testphase entschieden, in der die Bürger kostenlos durch den Landkreis fahren können und die dazu dienen soll, Probleme zu erkennen und diese dann abzustellen.

Landrat Klaus Löffler bedankte sich bei zahlreichen Verantwortlichen für die geleistete Unterstützung in den vergangenen Monaten - allen voran bei Ministerpräsident Markus Söder, Verkehrsministerin Kerstin Schreyer, Finanzminister Albert Füracker, der oberfränkischen Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz, MdL Jürgen Baumgärtner, aber auch bei seiner Verwaltung, den Mitgliedern des Kreistags, den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern der 18 Kommunen sowie bei den Busunternehmen und auch den jeweiligen Schulleitungen.

Gabriele Riedel vom Regionalmanagement lobte ihr Team für die Umsetzung des Konzeptes: „Wir können stolz sein.“  Von einer Weltpremiere, für die es keine Generalprobe gegeben habe, sprach Stephan Kroll von der Nahverkehrsberatung Südwest. Deshalb müsse man den Landkreis für den aufgebrachten Mut loben, den öffentlichen Personenverkehr mit Schülerbeförderung komplett neu zu konzipieren.

Nach diesem Auftakt ging es mit den neuen Bussen zur Mobilitätszentrale im Kronacher Bahnhof, wo Architekt Joachim Drechsler symbolisch den Schlüssel an Landrat Klaus Löffler übergab. Der Landrat lobte das Ergebnis der Bauarbeiten, die unter zeitlichem Hochdruck erfolgen mussten. Herausgekommen ist eine hochmoderne Anlaufstelle für Bürger, die dort nicht nur Auskünfte über den öffentlichen Nahverkehr erhalten, sondern auch Zugreisen planen und buchen können. Die Mobilitätszentrale ist telefonisch erreichbar montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr und samstags von 9 bis 13 Uhr oder per E-Mail unter mobilitaetszentrale@lra-kc.bayern.de.

Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern steht in der neuen Mobilitätszentrale ein hochmoderner Arbeitsplatz zur Verfügung.
Landrat Klaus Löffler gab am 1. August den Startschuss für das neue Mobilitätskonzept.

Kategorien: Landratsamt