Gemeinde Tschirn

undefined

 Das stattliche Bergdorf

undefinedWer erstmals nach Tschirn kommt - ganz gleich, von welcher Seite dieses auch geschieht -, wird freudig überrascht, ja betroffen, von der eigenwilligen Schönheit dieses Bergortes sein, des größten und stattlichsten des Frankenwaldes! Wann Tschirn gegründet wurde, ist nicht genau bekannt. Urkundlich genannt wurde es erstmals 1276, als das "Gut Tschirn" mit Kirche an das Kloster Langheim übereignet wurde. Im Jahre 1388 kam Tschirn mit allen bisherigen Pflichten in die regierende Hand der Fürstbischöfe von Bamberg.

Tschirn ist die einwohnermäßig kleinste selbstständige Gemeinde im Landkreis und hat dennoch einiges vorzuweisen. So sind die Kath. Pfarrkirche St. Jakobus und die Nepomukstatue sehenswert.

Tschirn ist eine Mitgliedsgemeinde der Verwaltungsgemeinschaft Teuschnitz.

  

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Einige von ihnen sind für den Betrieb der Seite und für die Steuerung notwendig. Andere Cookies werden lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.


→ Weitere Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.

Diese Seite verwendet Personalisierungs-Cookies. Um diese Seite betreten zu können, müssen Sie die Checkbox bei "Personalisierung" aktivieren.