FFH-Gebiet "Föritzau" / 5733-371

„Steinach- und Föritztal und Rodach von Fürth a. B. bis Marktzeuln"

Teilfläche Naturschutzgebiete Föritzau und Reginasee, Pfadensee und Schnitzersteich

undefined
09.06.2010

Lage (Größe: 69 ha)

undefined

Abgrenzung

undefinedundefinedundefinedundefined

Schutzstatus 1

FFH – Gebiet 5733 – 371
Feinabgrenzung entspricht den NSG Flächen

Ziel

Erhaltung bzw. Wiederherstellung der grünlandgenutzten Bach- und Flusstäler in direktem Kontakt zum ehemaligen Grenzstreifen;
Erhaltung des Gebiets mit seiner insgesamt landesweiten Bedeutung für den Feuchtbiotopverbund insbesondere aufgrund des Vorkommens einer Vielzahl charakteristischer Tier- und Pflanzenarten;
Erhalt der extensiv genutzten, strukturreichen Gewässer, insbesondere im Naturschutzgebiet „Reginasee, Pfadensee und Schnitzersteich“,
Erhaltung bzw. Wiederherstellung der Übergangs- und Schwingrasenmoore, Erhalt des funktionalen Zusammenhangs mit ungenutzten, naturnahen und wenig gestörten moor- und Bruchwaldrandzonen sowie Niedermoor- und Feuchtgrünland- Lebensräumen;
Erhaltung bzw. Wiederherstellung der Populationen der Bachmuschel, Gewährleistung einer ausreichend hohen Gewässergüte, Sedimenteinträge reduzieren;
Erhaltung bzw. Wiederherstellung der Population des Bibers, Erhaltung ungenutzter und unzerschnittener Auenbereiche, in denen die vom Biber ausgelösten dynamischen Prozesse ablaufen können.

Schutzstatus 2

NSG Föritzau
Verordnung der Regierung von Oberfranken vom 12.03.1996 
NSG Reginasee, Pfadensee und Schnitzersteich
Verordnung der Regierung von Oberfranken vom 01.02.1985

Biotopbeschreibung

 Das ca. 62 ha große Naturschutzgebiet "Föritzau" umfasst neben dem Bachlauf der Föritz zwischen Neundorf und der Grenze zu Thüringen verlandete Teiche (bestehendes Naturdenkmal "Feuchtgebiet Pechwiesen" u.a.), ehemalige Kiesgruben und angrenzende Wirtschaftswiesen. Es handelt sich dementsprechend um ein nischenreiches Ökosystem. Beim noch relativ sauberen Föritzbach handelt es sich im nördlichen Teil um ein mäandrierendes, naturnahes Fließgewässer, während der übrige Bachlauf begradigt wurde.
Das ca. 7,5 ha große Naturschutzgebiet „Reginasee, Pfadensee und Schnitzersteich“ ist eine naturnahe Teichgruppe mit seltenen Verlandungsbereichen sowie auch seltenen Tierarten.
  

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Einige von ihnen sind für den Betrieb der Seite und für die Steuerung notwendig. Andere Cookies werden lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.


→ Weitere Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.

Diese Seite verwendet Personalisierungs-Cookies. Um diese Seite betreten zu können, müssen Sie die Checkbox bei "Personalisierung" aktivieren.