Allgemeinverfügung zur Geflügelpest: Beobachtungsgebiet im östlichen Landkreis Kronach festgelegt

Meldung vom 02.02.2017

Nachdem der Ausbruch der Geflügelpest in einem Nutzgeflügelbestand in Bad Steben, Landkreis Hof, amtlich festgestellt wurde, hat das Landratsamt Kronach per Allgemeinverfügung eine Beobachtungszone mit mehreren Gemeindeteilen im östlichen Kronacher Kreisgebiet festgelegt. Zu dieser Zone gehören: vom Markt Nordhalben die Orte Heinersberg, Krögelsmühle und Grund, von der Stadt Wallenfels die Orte Vordere Schnaid, Mittlere Schnaid, Hintere Schnaid, Voglerei, Wolfersgrün und Lorchenmühle sowie vom Markt Steinwiesen der Ort Schlegelshaid.
Im Beobachtungsgebiet sind ab sofort verschiedene Schutzmaßnahmen einzuhalten. So muss dort Geflügel in geschlossenen Ställen oder unter einer Schutzvorrichtung gehalten werden. Tierhalter haben unverzüglich Anzahl, Nutzungsart, Standort und Bestandsgröße des gehaltenen Geflügels dem Veterinäramt des Landratsamtes (Telefon 09261 678-444, E-Mail christine.zeit@lra-kc.bayern.de) anzuzeigen. Die Anzeigepflicht bezieht sich auch auf die Anzahl des verendeten Geflügels sowie auf jede Änderung im Bestand. Gehaltene Vögel, frisches Fleisch von Geflügel und Federwild, Eier sowie von Geflügel und Federwild stammende sonstige Erzeugnisse ebenso wie tierische Nebenprodukte von Geflügel dürfen weder in einen noch aus einem Bestand verbracht werden. Ausnahmen von diesem Verbringungsverbot kann das Veterinäramt unter bestimmten Voraussetzungen genehmigen.
Unabhängig von der Größe eines Bestandes hat der Tierhalter sicherzustellen, dass die Ställe oder die sonstigen Standorte des Geflügels von betriebsfremden Personen nur mit betriebseigener Schutzkleidung oder Einwegkleidung betreten werden und dass diese Personen die Schutz- oder Einwegkleidung nach Verlassen des Stalles oder sonstigen Geflügelstandortes unverzüglich ablegen. Die Sicherstellungspflicht des Tierhalters bezieht sich auch darauf, dass Schutzkleidung nach Gebrauch unverzüglich gereinigt und desinfiziert und Einwegkleidung nach Gebrauch unverzüglich unschädlich beseitigt wird.
Gehaltene Vögel zur Aufstockung des Wildvogelbestandes dürfen nicht freigelassen werden. Die Durchführung von Geflügelausstellungen, Geflügelmärkten oder Veranstaltungen ähnlicher Art ist verboten. Transportfahrzeuge und Behälter, mit denen gehaltene Vögel, frisches Fleisch von Geflügel, tierische Nebenprodukte von Geflügel, Futtermittel oder sonstige Materialien, die Träger des hochpathogenen Aviären Influenzavirus sein können, befördert worden sind, müssen unverzüglich nach jeder Beförderung gemäß näherer Anweisung des Landratsamtes Kronach (Veterinäramt) gereinigt und desinfiziert werden. Gleiches gilt für Fahrzeuge, mit denen ein Bestand mit gehaltenen Vögeln transportiert worden ist.

Kategorien: Landratsamt