Akute Waldbrandgefahr: bitte Verhaltensmaßregeln beachten

Meldung vom 24.06.2019

Aufgrund der anhaltenden hohen sommerlichen Temperaturen hat die Waldbrandgefahr auch im Landkreis Kronach stark zugenommen. Aktuell liegt hier noch die Waldbrandgefahrenstufe 4 vor (= „hohe Gefahr“ auf der 5-stufigen Skala). Die Gefahr wird voraussichtlich in den kommenden Tagen auf der Stufe 4 verbleiben bzw. im südlichen Landkreis sogar die höchste Stufe 5 erreichen. Im nördlichen Landkreis kam es in den letzten Tagen bereits zu einigen Waldbränden.

Den Waldbesitzern wird aufgrund der Witterungsverhältnisse dringend davon abgeraten, derzeit Rinde und Gipfel von Hölzern mit Borkenkäferbefall zu verbrennen. Die Landwirte, die über Güllefässer verfügen, werden gebeten, diese in Absprache mit den örtlichen Feuerwehrkommandanten mit Wasser zu befüllen, damit sie bei Bedarf schnell für die Waldbrandbekämpfung eingesetzt werden können.

Um die Waldbrandgefahr zu mindern, wird gebeten, im Wald besondere Vorsicht walten zu lassen und unbedingt nachfolgende Verhaltensmaßregeln zu beachten:

· Rauchentwicklungen im Wald oder Waldbrände sofort unter Notruf 112 melden.
· Entstehungsbrände durch eigene Löschversuche an einer weiteren Ausbreitung hindern, soweit man sich hierdurch nicht selbst in Gefahr bringt.
· Vom 1. März bis 31. Oktober gilt in den Wäldern striktes Rauchverbot.
· Im Wald oder in Waldnähe (bis 100 m) kein offenes Feuer anzünden.
· Im Wald keine Glasflaschen oder Glasscherben liegen lassen (Brennglaseffekt) und keine brennenden Zigaretten oder Zigarettenkippen wegwerfen.
· Auch beim Auto- oder Bahnfahren keine Zigarettenkippen aus dem Fenster werfen.
· Pkw nicht auf trockenem Gras abstellen, da sich das Gras am heißen Katalysator leicht entzünden kann.
· Im Wald oder in Waldnähe so parken, dass Feuerwehr- und Rettungsfahrzeuge sowie landwirtschaftliche Fahrzeuge nicht behindert werden.
· Waldwege für evtl. benötigte Feuerwehr- und Rettungsfahrzeuge unbedingt freihalten.
· Beim Grillen und Abhalten von Lagerfeuern ist immer – auch außerhalb des Waldes – höchste Vorsicht geboten.

Kategorien: Landratsamt