Ab sofort im Landkreis Kronach gültig: Allgemeinverfügung zur Aufstallung von Geflügel

Meldung vom 21.11.2016

Alle Tierhalter, die im Landkreis Kronach Geflügel (Hühner, Truthühner, Perlhühner, Rebhühner, Fasane, Laufvögel, Wachteln, Enten und Gänse) halten, haben das Geflügel ab sofort aufzustallen. Das geht aus einer tierseuchenrechtlichen Allgemeinverfügung hervor, die das Landratsamt Kronach am 21. November im Zusammenhang mit der Geflügelpest erlassen hat. Die Aufstallung des Geflügels erfolgt in geschlossenen Ställen oder unter einer Vorrichtung, die aus einer überstehenden, nach oben gegen Einträge gesicherten dichten Abdeckung und einer gegen das Eindringen von Wildvögeln gesicherten Seitenbegrenzung bestehen muss.
Jeder Geflügelhalter ist verpflichtet, bestimmte Auflagen sicherzustellen. So sind die Ein- und Ausgänge zu den Ställen oder sonstigen Standorten des Geflügels gegen unbefugten Zutritt oder unbefugtes Befahren zu sichern. Betriebsfremde Personen dürfen diese Stätten nur mit betriebseigener Schutzkleidung oder Einwegkleidung betreten. Nach Verlassen des Stalles oder sonstigen Geflügelstandorts haben diese Personen die Schutz- bzw. Einwegkleidung unverzüglich abzulegen. Die Schutzkleidung ist nach Gebrauch unverzüglich zu reinigen und zu desinfizieren. Einwegkleidung ist nach Gebrauch unverzüglich unschädlich zu beseitigen. Es ist eine betriebsbereite Einrichtung zum Waschen der Hände sowie eine Einrichtung zur Desinfektion der Schuhe vorzuhalten.
Wer Geflügel hält, hat sicherzustellen, dass die Tiere nur an Stellen gefüttert werden, die für Wildvögel nicht zugänglich sind. Weitere Vorgaben – unter anderem zur Früherkennung – sind der umfangreichen Allgemeinverfügung zu entnehmen, die an den Bekanntmachungstafeln der Gemeinden und des Landratsamtes wie auch hier im Anhang eingesehen werden kann. Daraus geht auch hervor, was in Geflügelbeständen mit mehr als 1000 Stück Geflügel seitens des Tierhalters sicherzustellen ist.
In jedem Fall von Erscheinungen, die den Ausbruch der Aviären Influenza (Geflügelpest) in Geflügelhaltungen befürchten lassen, ist unverzüglich durch den Tierhalter oder dessen Vertreter das Veterinäramt des Landratsamtes Kronach (Tel. 09261 678-444) zu unterrichten. An Wochenenden oder dienstfreien Tagen sind unverzüglich die Polizeiinspektionen Kronach oder Ludwigsstadt zu informieren, die sich dann mit dem Veterinäramt in Verbindung setzen. Wer Geflügel hält, hat das, sofern noch nicht geschehen, unverzüglich dem Veterinäramt des Landratsamtes (Fax 09261 678-445, E-Mail christine.zeit@lra-kc.bayern.de) anzuzeigen.

Kategorien: Landratsamt