„Wir tun alles Menschenmögliche“ - Landrat zieht Zwischenbilanz in Sachen Krisenbewältigung

„Die bevorstehende Eröffnung der neuen Corona-Schwerpunktpraxis ist ein weiterer wichtiger Schritt zur Krisenbewältigung.“ Das sagte Landrat Klaus Löffler auf der Sitzung der Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) am Freitag im Landratsamt. Seinen Dank an alle, die sich seit Wochen zum Schutz der Menschen stark engagieren, verband der Landkreischef mit einem Rückblick und einer Zwischenbilanz. 

Bereits eine Woche nach Ausrufung der Pandemie durch die Weltgesundheitsorganisation hat der Landkreis am 18. März in Eigenregie eine Drive-In-Teststation auf dem Loewe-Parkplatz in Kronach in Betrieb genommen, in der bisher in 446 Infektionsverdachtsfällen Testabstriche entnommen wurden. Die Zuweisung der betreffenden Personen erfolgte durch das Gesundheitsamt (160), niedergelassene Haus- und Fachärzte (269) und die Kassenärztliche Vereinigung (17). Im Landkreis wurden auch außerhalb der Testzentrale – insbesondere in Arztpraxen und in der Klinik – mehrere Hundert Testungen vorgenommen.

Aufgrund der Ausrufung des landesweiten Katastrophenfalls wurde das Landratsamt Kronach zur Katastrophenschutzbehörde umfunktioniert. Damit wurde der bereits bestehende Coronavirus-Krisenstab in die „Führungsgruppe Katastrophenschutz“ (FüGK) übergeleitet. Rund 80 Personen – neben Beschäftigten der Kreisverwaltung auch Mitarbeiter von Polizei, BRK, THW und örtlicher Einsatzleitung – stehen über die FüGK im permanenten Austausch rund um die Uhr. Zudem wurden ein Versorgungsarzt als Bindeglied zwischen der örtlichen FüGK und den niedergelassenen Ärzten im Landkreis sowie ein „Ärztlicher Leiter FüGK“ für die Bereiche Coburg, Kronach und Lichtenfels eingesetzt.

Die örtliche FüGK stimmt sich in allen relevanten Fragen regelmäßig mit den Senioren- und Pflegeeinrichtungen im Landkreis sowie mit der Frankenwald-Klinik und ihrer Pandemiebeauftragten ab. Daraus zog Landrat Klaus Löffler das Fazit: „Wir tun alles Menschenmögliche, und jeder weiß, was er zu tun hat.“ Auch hat das Landratsamt mit großem Aufwand die krisenbegleitende Öffentlichkeitsarbeit ausgebaut. Als Schwerpunkte nannte Löffler die Einrichtung eines Corona-Bürgertelefons und die Neukonzipierung der Informationsplattformen. Neben dem Schwerpunkt „Coronavirus“ auf der Homepage hat der Landkreis einen neuen Facebookauftritt speziell zu dieser Thematik gestartet. „Unser Ziel“, so der Landrat, „ist es, die Informationen schnell und transparent an die Menschen zu bringen“.