Rosenberg-Festspiele Kronach

bis

Veranstaltungsort: Kronach, Festung Rosenberg
Festung 1
96317 Kronach
Die Rosenberg Festspiele bieten in den Monaten Sommermonaten Freilicht-Theater der Extraklasse. Und das hoch oben über den Dächern der Fachwerkstadt Kronach auf der mächtigen und wunderschönen Festung Rosenberg, die eine der bedeutendsten Festungsanlagen in Deutschland ist. In dieser traumhaften Kulisse zeigen die Rosenberg Festspiele in geradlinigen und kurzweiligen Fassungen Stücke der Weltliteratur, moderne Klassiker sowie Adaptionen von Komödien und historischen Stoffe, die bekannt aus Film und Fernsehen sind. Kinderstücke und ein vielfältiges Rahmenprogramm runden den Festspielsommer ab. Lassen Sie sich berühren, mitreißen und verzaubern, wenn unser Festspiel-Ensemble dramatische, komödiantische, aber auch nachdenkliche und kritische Stoffe auf der Naturbühne der Festung Rosenberg zum Leben erweckt. Weitere Infos und zum Spielplan...
Kategorien: Theater

Die Rosenberg Festspiele bieten in den Monaten Sommermonaten Freilicht-Theater der Extraklasse. Und das hoch oben über den Dächern der Fachwerkstadt Kronach auf der mächtigen und wunderschönen Festung Rosenberg, die eine der bedeutendsten Festungsanlagen in Deutschland ist.
In dieser traumhaften Kulisse zeigen die Rosenberg Festspiele in geradlinigen und kurzweiligen Fassungen Stücke der Weltliteratur, moderne Klassiker sowie Adaptionen von Komödien und historischen Stoffe, die bekannt aus Film und Fernsehen sind. Kinderstücke und ein vielfältiges Rahmenprogramm runden den Festspielsommer ab. Lassen Sie sich berühren, mitreißen und verzaubern, wenn unser Festspiel-Ensemble dramatische, komödiantische, aber auch nachdenkliche und kritische Stoffe auf der Naturbühne der Festung Rosenberg zum Leben erweckt.
Weitere Infos sowie Tickets und Gutscheine erhalten Sie auf www.rosenbergfestspiele.de

Veranstalter

Tourismus- und Veranstaltungsbetrieb der Lucas-Cranach-Stadt Kronach, Marktplatz 5, 96317 Kronach, Tel.: 09261 97236, E-Mail: touristinfo@stadt-kronach.de

Spielpan 2018

Den Spielplan für 2018 können Sie auch HIER herunteladen.

Sonntag 10.06., 14.30 Uhr
Der Räuber Hotzenplotz (Premiere)

Sonntag 17.06., 14.30 Uhr
Der Räuber Hotzenplotz

Mittwoch 20.06., 20.00 Uhr
Don Camillo und Peppone (Galapremiere)

Freitag 22.06., 20.30 Uhr
Don Camillo und Peppone

Samstag 23.06., 20.30 Uhr
Don Camillo und Peppone

Freitag 29.06., 20.30 Uhr
Don Camillo und Peppone

Samstag 30.06., 20.30 Uhr
Don Camillo und Peppone

Sonntag 01.07., 14.30 Uhr
Der Räuber Hotzenplotz

Freitag 06.07., 20.30 Uhr
Don Camillo und Peppone

Samstag 07.07., 20.30 Uhr
Don Camillo und Peppone

Sonntag 08.07., 18.00 Uhr
Don Camillo und Peppone

Donnerstag 12.07., 20.00 Uhr
Der tolle Tag oder Figaros Hochzeit (Galapremiere)

Freitag 13.07., 20.30 Uhr
Der tolle Tag oder Figaros Hochzeit

Samstag 14.07., 20.30 Uhr
Der tolle Tag oder Figaros Hochzeit

Sonntag 15.07., 14.30 Uhr
Der Räuber Hotzenplotz

Donnerstag 19.07., 20.30 Uhr
Don Camillo und Peppone

Freitag 20.07., 20.30 Uhr
Der tolle Tag oder Figaros Hochzeit

Samstag 21.07., 20.30 Uhr
Der tolle Tag oder Figaros Hochzeit

Sonntag 22.07., 14.30 Uhr
Der Räuber Hotzenplotz

Donnerstag 26.07., 20.30 Uhr
Der tolle Tag oder Figaros Hochzeit

Freitag 27.07., 20.30 Uhr
Der tolle Tag oder Figaros Hochzeit

Samstag 28.07., 20.30 Uhr
Don Camillo und Peppone

Sonntag 29.07., 14.30 Uhr
Don Camillo und Peppone

Kurzbeschreibung der Stücke 2018

Der Räuber Hotzenplotz

nach Otfried Preußler
Die Kaffeemühle ist weg! Der wilde Räuber Hotzenplotz hat sie Kasperls Großmutter gestohlen und das ist doppelt schlimm, da es sich um eine ganz besondere Kaffeemühle handelt: Sie mahlt nicht nur wunderbar leckeren Kaffee, sie macht dabei auch noch Musik! Mutig machen sich Kasperl und Seppel auf den Weg, um die Mühle zurück zur Großmutter zu holen. Leider geraten sie dabei nicht nur in die Fänge des Räubers Hotzenplotz, sondern müssen sich auch gegen die magischen Kräfte des bösen Zauberers Petrosilius Zwackelmann zur Wehr setzen...
Inszenierung: Stephanie Kuhlmann

Don Camillo und Peppone

nach den Geschichten von Giovannino Guareschi
Die Stimmung ist aufgeheizt im kleinen Dorf in der italienischen Bassa. Kommunist Peppone hat die Gemeindewahl gewonnen, nun will er auch noch seinen Sohn auf den Namen Lenin taufen lassen! Das geht dem streitbaren Priester Don Camillo zu weit. Beide liefern sich in der italienischen Provinz einen erbitterten Glaubenskampf. Dabei hat Don Camillo im gekreuzigten Jesus einen starken Verbündeten und strengen Richter. Parteipolitik auf Gemeindeebene – das ist genau der richtige Boden für groteske Auswüchse und tragikomische Verwicklungen, besonders in Italien, wo die Freude an Klamauk und Theaterdonner zur guten Tradition gehört.
Eine Liebesgeschichte, die das Dorf spaltet, bis es zum Streik kommt, eine antikapitalistische Demonstration, die zur Prozession wird, ein kommunistisches Manifest mit mangelnder Rechtschreibung. Don Camillo und Peppone verfolgen beide das gleiche Ziel: das Dorf und seine Bewohner glücklich zu machen. Ihre Vorstellungen vom Glück sind jedoch grundverschieden.
Inszenierung: Stefan Haufe

Der tolle Tag oder Figaros Hochzeit

nach Pierre Augustin Caron de Beaumarchais
Es ist der Tag, an dem der lebenslustige und gewitzte Figaro, Kammerdiener des Grafen Almaviva, seine große Liebe Susanne heiraten möchte. Dem stehen allerdings so einige Widrigkeiten im Wege. Almaviva hat ebenfalls ein Auge auf Figaros Zukünftige geworfen und möchte als Graf das „Recht der ersten Nacht“ einfordern. Die Gräfin Almaviva wiederum, die von der Schwärmerei ihres Gatten für Susanne, die ihre Zofe ist, Wind bekommen hat, möchte diese Liaison verhindern - ganz zu schweigen von Figaro und Susanne selbst natürlich, die sich lieben. Hinzu kommen ein liebestoller, kleiner Page und ein Doktor, der auch noch eine Rechnung mit Figaro offen hat. Da alle Beteiligten teilweise recht raffiniert ihre Pläne verfolgen, bilden sich unterschiedliche Allianzen, und es kommt zu turbulenten und sehr amüsanten Verwirrungen.
Wem am Ende das Glück hold ist, sei hier allerdings noch nicht verraten…
Inszenierung: Alexander Grünwald