Naturschutzwacht im Landkreis Kronach: Ehrenamtliche verabschiedet oder wiederbestellt

06.10.2017

In einer kleinen Feierstunde im Landratsamt Kronach sind durch den weiteren Stellvertreter des Landrats, Bernd Steger, zwei langjährige Naturschutzwächter verabschiedet und drei wiederbestellt worden. Der Aufgabenkreis dieser Ehrenamtlichen dreht sich um den Schutz der Natur, die Pflege der Landschaft und die Erholung in der freien Natur. Insbesondere gehören dazu auch das Feststellen, Verhüten bzw. Unterbinden von Zuwiderhandlungen gegen einschlägige Rechtsvorschriften sowie die Mithilfe an der Verfolgung solcher Zuwiderhandlungen.

Bernd Steger hob hervor, wie wertvoll die Naturschutzwächter für unsere Natur und speziell deren Schutzgebiete sind. Jeder einzelne trage für seinen Bereich dazu bei, „um Ordnung in die Natur zu bringen bzw. diese aufrecht zu erhalten“, so Steger.

Nach 28 verdienstvollen Jahren in der Naturschutzwacht wurde Georg Jenohr verabschiedet. Er war nach verschiedenen Lehrgängen und dem Ablegen einer Prüfung im Januar 1989 bei der Naturschutzwacht des Landkreises Kronach offiziell aufgenommen worden. Seine vielen „Dienstjahre“ führten zu einem tiefen Verständnis der betreuten Landschaft und ihrer Probleme. Diese Kenntnisse kamen ab 2012 besonders zum Tragen, als die gemeindliche Zuordnung der einzelnen Naturschutzwächter im Landkreis Kronach auf fachspezifische Themen umgestellt wurde. Nunmehr widmete sich Jehnohr einer Schutzgebietsfläche von 1600 Hektar, aufgeteilt in 25 über den nördlichen Landkreis verstreut liegende Gebiete. So lieferte Jenohr in beispielhafter Weise der Unteren Naturschutzbehörde bemerkenswert umfassende Informationen über den Zustand vor Ort, scheute weder weite Märsche durch abgelegene Wiesentäler noch das aufwendige Zählen besonderer Pflanzenvorkommen wie Orchideen.

Ebenso wurde Herbert Weber, der von 2004 bis 2011 und seit 2014 für die Naturschutzwacht im Einsatz war, verabschiedet. Er absolvierte neben der obligatorischen Naturschutzwachtausbildung auch eine Fortbildung zum „Geprüften Natur- und Landschaftspfleger“. In dieser Eigenschaft hatte er vor allem einen geschulten Blick für notwendige Pflegemaßnahmen. Weber betreute die Schutzgebiete im Markt Küps sowie Bereiche der Verwaltungsgemeinschaft Mitwitz. Dies waren überwiegend extensive Teiche sowie die Föritz und das Steinachtal. Den lobenden Dankesworten des Landratsstellvertreters schloss sich Petra Brehm im Namen der Unteren Naturschutzbehörde an. Sie dankte den ausscheidenden Naturschutzwächtern für die gute Zusammenarbeit und ihren aktiven Beitrag zu einer intakten Natur.

Weiterhin wurden drei Mitglieder der Kronacher Naturschutzwacht wiederbestellt. Klaus Bauer nimmt vor allem die Aufgabe als Berater für Ameisen, Wespen und Hornissen wahr. Die Aufgaben als Berater für Greifvogelschutz (Kartierung, Monitoring, Beringung, Horstbetreuung, Beratung usw.) wird weiterhin Jochen Brauer wahrnehmen. Karl-Heinz Selk fungiert auch künftig in der Naturschutzwacht in erster Linie als Biberbeauftragter.

Für ihre Bereitschaft, sich weiterhin ehrenamtlich zu engagieren, dankte Steger im Namen des Landkreises den Wiederbestellten und wünschte weiterhin bestes Gelingen für die Zusammenarbeit zwischen den Naturschutzwächtern und der Unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt.

Aus der Naturschutzwach Kronach wurden Herbert Weber und Georg Jenohr (mit Blumen) verabschiedet. Mit im Bild (von links) Petra Brehm, Engelbert Singhartinger (beide Untere Naturschutzbehörde), weiterer Stellvertreter des Landrats Bernd Steger, Karl-Heinz Selk, Jochen Brauer, Abteilungsleiter Michael Schaller, Klaus Bauer und Sachgebietsleiter Hans Jürgen Oppelt.
Aus der Naturschutzwach Kronach wurden Herbert Weber und Georg Jenohr (mit Blumen) verabschiedet. Mit im Bild (von links) Petra Brehm, Engelbert Singhartinger (beide Untere Naturschutzbehörde), weiterer Stellvertreter des Landrats Bernd Steger, Karl-Heinz Selk, Jochen Brauer, Abteilungsleiter Michael Schaller, Klaus Bauer und Sachgebietsleiter Hans Jürgen Oppelt.

Kategorien: Landratsamt